Ersetzt das iPad bald die E-Book Reader?

Ersetzt das iPad bald die E-Book Reader?

Geschrieben von in Ger├╝chte
tagged:

Dass man mit dem iPad auch E-Books lesen kann, ist klar. Dennoch hat der Tablet-PC dem klassischen E-Book Reader noch nicht den Rang ablaufen k├Ânnen. Das lag bisher daran, dass das LED Display des Ger├Ątes Seiten einfach nicht so gut darstellen konnte. Lag, wohlgemerkt. Denn mit einem neuen Patent von Apple k├Ânnte auch das bald der Vergangenheit angeh├Âren.

Bei dem neuesten Patent handelt es sich um eine hybride Form von LED und E-Ink Display. Damit w├Ąre das Ger├Ąt in der Lage, je nach Dateiart von der klassischen Darstellung auf E-Ink umzuschalten. Letzteres sorgt f├╝r eine sch├Ąrfere Darstellung von E-Papier aus E-Books. Aber noch mehr ist damit m├Âglich. Da die Umschaltung pixelweise geschehen k├Ânnte, k├Ânnte man fortan in den E-Books auch Videos einbauen. Sie w├╝rden dann durch das LED Display betrieben, w├Ąhrend der Rest durch E-Ink optimal betrachtet werden kann.

Das ist ├╝brigens noch nicht alles, was das neue Display m├Âglich machen w├╝rde. Da E-Ink keine Hintergrundbeleuchtung ben├Âtigt, spart es nicht nur Strom, es ist auch vollkommen unbeeinflusst von Sonnenlicht. F├Ąllt also das Licht auf das Display, macht das ├╝berhaupt nichts mehr. Zweifellos k├Ânnte Apple mit so einer Funktion beim iPad die Konkurrenz wieder einmal in ihre Schranken verweisen. Und auch f├╝r die klassischen E-Book Reader k├Ânnte das das Aus bedeuten. Die k├Ânnten gegen├╝ber dem iPad dann n├Ąmlich nur noch mit ihrem geringen Gewicht aufwarten.