Die wichtigsten Neuerungen unter iOS 6

Die wichtigsten Neuerungen unter iOS 6

Geschrieben von in iPad, OS
tagged:

Apple hat zusammen mit dem neuen iPhone auch das finale iOS 6 vorgestellt. iOS 6 gibt es seit dem 19. September 2012 f├╝r iPhone 5, iPhone 4 S, iPhone 4, iPhone 3GS, iPad 2 und das neue iPad (iPad 3) kostenlos als Update “Over the Air”. Mit iOS 6 f├╝hrt Apple das Bedienkonzept von iOS 5 fort, wartet eigenen Angaben zufolge aber mit ├╝ber 200 neuen Funktionen auf. Leider ist es wie bei jeder neuen Generation, es rutschen auch mit iOS 6 ├Ąltere Apple-Ger├Ąte von der Unterst├╝tzungsliste.

Die Besitzer eines iPad der ersten Generation d├╝rften damit nicht gut auf Apple zu sprechen sein, denn obwohl das Ger├Ąt gerade mal zwei Jahre alt ist, bietet Apple f├╝r das Ur-iPad nun kein Update auf iOS 6 an. Auf einem iPhone 4 stehen verschiedene Funktionen von iOS 6 nicht zur Verf├╝gung. Beispielsweise fehlt die Kartendarstellung Flyover, die neue Navigationsfunktion oder die Panorama-Funktion der Kamera-App. Eine genaue ├ťbersicht ├╝ber die Kompatibilit├Ąt finden Sie in der Tabelle am Ende des Artikels. F├╝r nicht aufgef├╝hrte Ger├Ąte bietet Apple das Update nicht an. Hier nun die wichtigsten Neuerungen.

Wer sich iOS 6 bereits angeschaut hat, dem werden einige evidente ├änderungen aufgefallen sein. Die beliebte YouTube-App ist erst einmal verschwunden und der ├ärger um Google Maps ging durch alle Medien. Die Apple eigene Karten-App, die sogar serienm├Ą├čig eine Navigationsfunktion mitbringt, sollte einen besseren Navigationsdienst als Google anbieten. Mittlerweile ist klar, dass noch ein gutes St├╝ck Arbeit vor Apple liegt, bis die App voll konkurrenzf├Ąhig sein wird.

Zahlreiche Sicherheitsl├╝cken geschlossen

Apple schlie├čt mit dem Update auf iOS 6 auch einige Sicherheitsl├╝cken, wie die SMS-L├╝cke, ├╝ber die Online-Kriminelle mit gef├Ąlschten SMS-Nachrichten Phishing-Angriffe starten k├Ânnen. Weitere L├╝cken machten es m├Âglich, ├╝ber pr├Ąparierte Internetseiten Schadfunktionen einzuschleusen oder Passw├Ârter auszusp├Ąhen. Vermutlich werden diese Sicherheitsupdate in K├╝rze auch f├╝r die Apples Ger├Ąte angeboten, die iOS 6 nicht nutzen k├Ânnen.

Viel Arbeit an Details von iOS 6

In iOS 6 hat Apple viel an den g├Ąngigen Standardfunktionen verbessert. So wurde nun eine wei├če W├Ąhltastatur mit schwarzen Ziffern eingef├╝hrt. Sehr interessant ist eine neue Funktion, mit dem Namen ÔÇ×Nicht st├ÂrenÔÇť. Hier kann der Nutzer einen Zeitraum festlegen, in dem er nicht durch Anrufe gest├Ârt werden will. Damit wichtige Personen dennoch durchkommen, l├Ąsst sich eine Favoritenliste mit Telefonnummern anlegen, die von der Blockade ausgenommen sind. Grunds├Ątzlich k├Ânnen eingehende Anrufe nun beim Ablehnen mit einer vorab konfigurierbaren SMS beantwortet werden. So kann der Nutzer zum Beispiel per SMS einen baldigen R├╝ckruf ank├╝ndigen.

Bei Mail kann der Nutzer jetzt VIP-Listen anlegen, sodass E-Mails von wichtigen Absendern besonders prominent angezeigt werden. Der Webbrowser des iPhone 5 sichert neuerdings komplette Internetseiten und nicht nur die Links in der Leseliste. So kann die gespeicherte Internetseiten auch offline gelesen werden. Ein neuer Vollbildmodus stellt Seiten komplett ohne Browser-Rahmen dar.

Auch der Sprachassistent Siri hat in iOS 6 einiges dazu gelernt. So kann der Nutzer jetzt nach Spielergebnissen der Fu├čballbundesliga fragen, einen Tisch in Restaurants reservieren und Anwendungen per Sprache starten. Auch das Diktieren von Facebook-Statusupdates ist m├Âglich. Besitzer ├Ąlterer iPhones oder iPads schauen allerdings in die R├Âhre, denn Siri funktioniert auch unter iOS 6 nur auf dem iPhone 4S und iPhone 5 sowie dem neuen iPad.

Neue Apps in iOS 6

Ganz neu in iOS 6 ist Passbook. Mit dieser App k├Ânnen iPhone-Nutzer Bordkarten, Kinokarten, Coupons, Kundenkarten und andere Karten digital und zentral an einem Ort verwalten. Kino- oder Konzertkarten k├Ânnen beispielsweise online gekauft und in die App geladen werden. Am Eingang des Kinos h├Ąlt der Nutzer einfach das iPhone-Display mit der Eintrittskarte unter einen Scanner. Beim Einchecken am Flughafen soll Passbook auch ├änderungen des Terminals anzeigen k├Ânnen. Dazu m├╝ssen die Systeme der entsprechenden Betreiber nat├╝rlich Passbook unterst├╝tzen. In Deutschland bietet die Lufthansa bereits Bordkarten f├╝r Passbook an.

F├╝r viele User sicherlich interessant ist, dass Apple nun neben Twitter auch Facebook ins Betriebssystem integriert hat. Der Nutzer kann somit ganz einfach aus der Fotosammlung direkt Bilder ├╝ber das soziale Netzwerk mit anderen teilen oder Statusmeldungen ├╝ber Apps austauschen. Hat eine Person in der Kontaktliste auch ein Facebook-Profil, werden auf Wunsch Informationen aus dem Profil in die Kontaktinformationen auf dem iPhone oder iPad ├╝bernommen.

Datenschutz an zentraler Stelle

Ein wichtiges Thema und inter iOS 6 gut gel├Âst, wurde das Thema Sicherheit & Datenschutz. Diese Einstellungen wurden alle in einem Men├╝punkt geb├╝ndelt, von dem aus alle Einstellungen f├╝r Dienste wie den Ortungsdienst, Kontakte, Kalender, Fotos oder Bluetooth, aber auch Facebook und Twitter verwaltet werden. An dieser Stelle wird auch sichtbar, welche Drittanbieter-Apps auf Facebook oder Twitter zugreifen. Beim Ortungsdienst kann der Nutzer einstellen, welche Apps diesen nutzen d├╝rfen.
Bilder zum Vergr├Â├čern anklicken.