Blackberry Playbook offenbar keine ernsthafte iPad-Konkurrenz

Blackberry Playbook offenbar keine ernsthafte iPad-Konkurrenz

Geschrieben von in Konkurrenz
tagged: , , ,

Das Blackberry Playbook scheint offenbar nur bedingt als Konkurrent für das Apple iPad zu dienen. Denn das Tablet, das am morgigen Dienstag den 19. April 2011 in den USA erscheinen wird, erhielt nun in den ersten Tests keine besonders guten Kritiken. Das Tablet Playbook aus dem Hause des kanadischen Herstellers RIM soll noch im zweiten Quartal dieses Jahres auch hierzulande erscheinen. Der genaue Starttermin liegt allerdings noch nicht vor.

Lob hat der Hersteller in den ersten Tests der Fachpresse in den USA für die intuitive Bedienung und die flüssige Wiedergabe von Flash-Inhalten erhalten. Zudem soll auch die Multitouch-Bedienung ausgezeichnet funktionieren. Ein dickes Minus hingegen sind den Angaben aus den Vereinigten Staaten die Apps für das Blackberry Playbook. Beispielsweise verfügt das Tablet mit der Auslieferung wohl über keine vorinstallierten E-Mail-, Kontakte- und Kalender-Apps. Zudem laufen auch die Apps nicht, die für ältere Smartphones von Blackberry entwickelt wurden. Immerhin soll aber eine E-Mail-App nach Angaben des Herstellers bald nachgeliefert werden und zudem gibt RIM an, dass beim Blackberry Playbook auch Android-Apps genutzt werden können.

Beim Blackberry Playbook handelt es sich um ein 7-Zoll-Tablet samt Multitouch-Touchscreen. Die Auflösung des Displays beträgt dabei 1.024 x 600 Pixel. Als Prozessor kommt ein Dual-Core-Chip mit einem GHz zum Einsatz, ein ARM Cortex-A9. Zudem verfügt das Tablet über zwei Kameras: eine 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, sowie eine 3-Megapixel-Kamera für Videotelefonie auf der Vorderseite des Tablet-PCs. In den USA wird es ab Dienstag WLAN-Versionen mit 16 GB für umgerechnet gut 500 Euro und mit 32 GB für umgerechnet 600 Euro geben.